Kopfschmerzen

Wenn der Schädel zum zusätzlichen Stressfaktor wird

Kopfschmerzen treten häufig bei ständiger Überlastung auf. Wenn der Schädel brummt und dadurch die Belastungen des Alltags verstärkt wahrgenommen werden, kann die Lebensqualität stark beeinträchtigt werden. Umso wichtiger ist es, auslösende Faktoren möglichst früh zu erkennen und zu durchbrechen.

Experten unterscheiden 250 verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Am häufigsten treten Spannungskopfschmerz und Migräne auf, wobei Spannungskopfschmerz oft als Folge von Muskelverspannungen im Schulter- und Nackenbereich in Erscheinung tritt. Auslöser hierfür sind unter anderem ständiger Zeitdruck, eine ungünstige Sitzposition am Arbeitsplatz oder andere monotone Körperhaltungen in Verbindung mit einem Mangel an Bewegung.

Halten diese Verspannungen an, kann sich ein sogenanntes Schmerzgedächtnis ausbilden. Das bedeutet, dass sich der Körper unbewusst an Schmerzen erinnert. Betroffene werden sensibler in der Wahrnehmung, schon kleinste Reize können heftige Reaktionen auslösen. Ein solch chronischer Schmerz ist wiederum ein enormer Stressfaktor.

Je nach Ursache können Sie selbst einiges tun, um den Kopfschmerz zu lindern oder ihn erst gar nicht entstehen zu lassen. Versuchen Sie generell, einen Lebensrhythmus zu finden, der Ihnen genug Raum zur Entspannung und Erholung gibt: Ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung an der frischen Luft sowie verschiedene Entspannungstechniken tragen zur psychischen und körperlichen Stabilisierung bei. Weitere Anregungen finden bei unseren "Anti-Stress-Tipps".