Ernährung

Essen Sie sich fit

Was wir essen, wirkt sich direkt auf das körperliche, geistige und seelische Befinden aus. Daraus folgt, dass die Ernährung auch einen großen Einfluss auf die Fähigkeit zur Stressbewältigung hat. Die dauerhaft erhöhte Ausschüttung von Stresshormonen schaltet viele Regelkreise im Organismus auf Hochtouren. Das bleibt nicht ohne Folgen auf den Stoffwechsel: Es wird vermehrt Eiweiß abgebaut und verstärkt Zucker und Fettsäuren aus den körpereigenen Reservedepots freigesetzt. Damit steigen Blutzucker und Blutfettspiegel an, zudem wird der Körper oftmals übersäuert.

Chronischer Stress lässt auch die Schlagkraft des Immunsystems erlahmen. Darüber hinaus kommt es zur verstärkten Bildung entzündungsfördernder Stoffe. Diese sogenannten Entzündungsmediatoren stellen ihrerseits ein gesundheitliches Risiko dar. Das alles führt dazu, dass Menschen unter Dauerstress einen deutlich höheren Bedarf an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen haben. Folgende Lebensmittel sollten daher regelmäßig auf dem Speiseplan stehen:

Obst und Gemüse
Beerenobst und grünes Gemüse, aber auch Nüsse, sind wirksame „Stress-Killer“. Sie sind reich an Mineralstoffen wie Kalzium und Magnesium, die Nerven und Muskeln stärken. Die enthaltenen Vitamine wirken sich ebenfalls positiv auf die nervliche Belastbarkeit, Leistungsfähigkeit und Stimmung aus.

Lachs und andere fettreiche Fische
Unter ihren Schuppen stecken viele Omega-3-Fettsäuren, die gut für die Blutgefäße sind und ebenfalls die Wirkung von Serotonin im Gehirn erhöhen. Das schützt vor negativen Stressreaktionen und depressiver Stimmung.

Banane
Sie versorgt den Körper mit vielen Mineralstoffen wie etwa Magnesium und Kalium sowie einer Vorstufe von Serotonin, die im Körper zu dem "Glückshormon" umgebaut wird.

Ingwer
Die "Wunderknolle" macht widerstandsfähiger gegen Stress und stärkt die Abwehrkräfte. Zudem besitzt das Allround-Talent schmerzlindernde Eigenschaften und unterstützt die gesunde Magen-Darm-Funktion des stressgeplagten Verdauungsapparats.

Grüne Salate
Sie enthalten Substanzen, die eine sehr beruhigende Wirkung auf das Nervensystem haben. Dieser mild dämpfende Effekt lässt Hektik und Druck besser verkraften, macht gelassener und mindert das Stressempfinden.

Sauermilcherzeugnisse
Sie liefern reichlich Tyrosin, eine Aminosäure, die der Körper zur Bildung von Dopamin benötigt. Dieser Nervenbotenstoff sorgt für bessere Aufmerksamkeit und Konzentration – ideal etwa bei Termindruck. Zudem verhindert Dopamin, dass die Nerven übermäßig aktiv sind.